Start arabien.org Städte Schardscha

Schardscha

von Redaktion

Das Emirat Schardscha (Sharjah) – UNESCO Weltkulturerbe und Strandvergnügen. Das arabische Emirat Schardscha mit der gleichnamigen Hauptstadt gilt als Vorreiter für den Tourismus in den VAE. Als direkter Nachbar von Dubai steht es bei den Urlaubern hoch im Kurs. Die Küsten am Golf von Oman und am Persischen Golf bieten Strandvergnügen mit großer landschaftlicher Vielfalt. Goldene Sandstrände, das weit reichende Hajargebirge, schillernde Tauchwelten und der älteste Mangrovenwald Arabiens laden zum traumhaften Urlaubsvergnügen ein. Die touristische Bedeutung des Emirats zeigt sich auch am internationalen Flughafen.

Das gleichnamige Emirat Sharjah ist mit 2590 km² Fläche und fast 700 000 Einwohnern das drittgrößte Shaikhtum der Vereinigten Arabischen Emirate. Die gleichnamige Hauptstadt liegt etwa 10 km nordöstlich von Dubai. Sharjah ist das einzige Emirat, das Gebiete an der West- und auch an der Ostküste besitzt.

Reichtum durch Erdgasfelder im Emirat Sharjah

Im Gegensatz zu Abu Dhabi und Dubei besitzt Sharjah nur wenig Erdöl, aber dafür umso größere Gasvorkommen. Im Jahr 1974 begann die Erdölförderung vom Mubarak-Feld bei der Insel Abu Musa. Auf diesen Exporteinnahmen basiert das damalige schnelle Wachstum Sharjas. 1980 wurde wenige Kilometer hinter dem Flughafen des Saja’a-Gasfeld entdeckt. Aus den dort geförderten Erdgasen produziert Sharjah heute Flüssig- (Propan und Butan) und Trockengase (Methan und Ethan). Die Flüssiggase werden von einem Exportterminal bei der kleinen Stadt Hamriyah per Schiff in alle Welt exportiert, die Trockengase über eine Pipeline nach Jebel Ali bei Dubei geleitet, wo sie zur Erzeugung von Elektrizität und zur Meerwasserentsalzung genutzt werden. Auch Privathaushalte in Sharjah werden mit landeseigenem Erdgas beliefert. Inzwischen wurden weitere Erdgasfelder entdeckt, so dass die Fördermengen in Zukunft weiter steigen werden.

Geschichte

Sharjah ist, wie auch Ras al-Khaimah, die Heimat der Al Qasimi, einer einflussreichen Seefahrerfamilie, die seit Mitte des 18. Jahrhunderts Handel über den Arabischen Golf betrieb. Wegen ihres Händlergeschicks, ihrer Navigationskenntnisse und aufgrund ihrer starken Seeflotte wurden die Al Qasimi schnell zur führenden Seemacht der Region und von allen vor Ort ansässigen Mächten als solche anerkannt. Auch die Koexistenz mit den Engländern war zunächst friedlich. Das änderte sich zu Beginn des 19. Jh., als die British East Indian Company hegemoniale Ansprüche in der Golfregion entwickelte. Zum einen war die Meerenge wegen des britischen Indienhandels von größte strategischer Bedeutung, zum anderen war den Briten die Rivalität der Qasimi mit ihrem Verbündeten, dem Sultan von Oman, ein Dorn im Auge. Schließlich beschuldigten sie die Qasimi der Piraterie, griffen 1809 deren Städte an und legten sie zusammen mit den Schiffen in Brand. Daraufhin versuchten die Qasimi, sich mit anderen Stämmen zusammenzuschließen. Doch die Briten holten zum Endschlag aus und zerstörten 1819 mit osmanischer Hilfe alle Qasimi-Stellungen. Auch Ras al-Khaimah-Stadt wurde zerstört. Ein Jahr später erfolgte der Friedensschluss. Sharjah ist das kulturelle Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate. Viele berühmte Maler, Künstler und Poeten sin hier beheimatet. In Sharjah-Stadt finden viele kulturelle Aufführungen und Ausstellungen statt. Sharjah ist das Emirat der schönen Souqs und der interessanten Museen.

Klima

Das Klima ist subtropisch-heiß und trocken. Es gibt grob gesehen zwei Jahreszeiten: den Sommer, der von Mai bis September mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 35 ° und 45 ° für die meisten Europäer unerträglich heiß ist. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die im Durchschnitt zwischen 30 und 40 % beträgt.

Schardscha: traditionelle Kulturhighligts

Als UNESCO Kulturhauptstadt der arabischen Emirate bietet die Stadt Schardscha Kunst- und Kulturgenuss vom Feinsten. Historische Bauten, die aufwendig saniert wurden, Moscheen, Museen und Kunsthäuser bestimmen, neben den imposanten, überdachten Souq-Märkten, das Bild der Stadt.

Der Souq al Markazi, der mit seinem Gewölbe aus blauen und grünen Kacheln an den Stil der Belle-Époque erinnert, gilt als Highlight und Wahrzeichen von Schardscha. Im Inneren finden sich über 600 Geschäfte aller Lebensbereiche, darunter auch unzählige Shops mit orientalischen und asiatischen Antiquitäten, Möbeln sowie Einrichtungsgegenständen. Auch der Souq al Majara, der wegen seiner goldenen Kuppel gerne mit dem Felsendom in Jerusalem verglichen wird, ist für einen Besuch wärmstens zu empfehlen. In der historischen Altstadt von Schardscha, die als „Heritage Area“ zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten gehört, findet sich der älteste Souq-Markt al Arsah.

Der Stadtkern bietet zudem ein arabisches Kaffeehaus, historische Wohnhäuser, das islamische Museum und die Festung Al Husn mit Gefängnisturm aus dem Jahre 1822. In der Nähe laden das Riesenrad „Eye of the Emirates“ und der Al Qasba-Kanal mit Shopping- und Flaniermeilen zu einem entspannten Aufenthalt ein.

Auch interessant