Start arabien.org Flüge Emirates Airlines

Emirates Airlines

von Redaktion

Die staatliche Fluggesellschaft Emirates aus Flughafen Dubai als Tor nach Asien, sowie Australien und Neuseeland. Mit günstigen Umsteigezeiten sind internationale Hotspots wie Bangkok, Shanghai, oder Melbourne von Europa aus in nur 12 Stunden (Bangkok), bzw. 14 Stunden (Shanghai), sowie 24 Stunden Melbourne zu erreichen. Emirates setzt dabei auf eine der modernsten Flugzeutflotten weltweit.

Durch die zentrale Hub Strategie der Emirates wird von diesen Flughäfen immer der Hub in Dubai angeflogen. Nach einer kurzen Umsteigezeit geht es dann weiter an die jeweilige Wunschdestination, wobei Emirates schon heute über 100 Ziele weltweit anfliegt und mit über 150 Flugzeugen zu einem der größten Langstrecken Carriern aufgestiegen ist. Zusätzlich ist der größte Flughafen der Welt der Dubai World Central International. Auf diesem Flughafen wird Emirates dann die größte Airbus A380 Flotte betreiben.

Auf Grund der völligen Selbständigkeit von Emirates betreibt die Airline auch ein eigenes Bonusprogramm für Vielflieger. Das Skywards genannte Vielfliegerprogramm ermöglicht es, auf jedem Emirates Flug sogenannte Status- und Bonusmeilen zu sammeln. Diese Meilen können dann beispielsweise für weitere Flüge, Upgrades (zB von Economy Class in die Business Class) und weitere Annehmlichkeiten (Zugang zu exklusiven Lounges auf Flughäfen) verwendet werden.

Emirates First Class

Fliegen mit Emirates ist immer ein besonderes Erlebnis. Fliegen mit Emirates in der First Class ist einmalig, das ist die einhellige Meinung von Experten. Die Liste der Preise und Auszeichnungen, die Emirates Airline seit ihrem Bestehen bekommen hat, spricht für sich. Emirates wurde unter anderem vom führenden Magazin für Business Reisende „Business Traveller“ zur Airline mit der besten First Class in der Welt gekürt.

Schon vor dem Start kann man als Passagier der First Class bei Emirates den exzellenten Service nutzen. Ein kostenloser Chauffeur- Service steht für die Reisenden in vielen von Emirates angeflogenen Städten zur Verfügung.

Den Flug in der First Class der Emirates Airline kann man in privaten Suiten in aller Zurückgezogenheit genießen. Die Suiten sind mit allem Komfort für ein entspanntes Reisen ausgestattet. Dazu gehören ein eigener Schminktisch, eine Garderobe und die persönliche Minibar. Die Sessel, die extragroß sind, lassen sich in ein bequemes, flaches Bett verwandeln und eine Trennwand garantiert größtmögliche Privatsphäre.

Die Speisen in der First Class bei Emirates müssen einen Vergleich mit den besten Restaurants der Welt nicht scheuen und werden auch den Gaumen eines verwöhnten Gourmets zufriedenstellen. Auch das Royal Doulton-Porzellan in Kombination mit Robert Welch-Besteck lässt keine Wünsche offen und ist das Tüpfelchen auf dem “ I“ beim Genuss des Essens an Bord von Emirates.

Emirates Business Class

Die Business Class von Emirates ist nicht umsonst immer wieder einer der Topanwärter für die ersten Ränge der Airline Checks. Wie schafft es aber Emirates in den verschiedenen Flugzeugtypen die Ansprüche der Business Class Kunden zu befriedigen? Im Flaggschiff, dem Airbus A380, verbaut Emirates ein Gestühl welches den Namen nur noch eingeschränkt verdient. Im positiven Sinne. Über das ICE System (was nichts mit dem deutschen Schnellzug zu tun hat sondern das preisgekrönte Entertainment Information, Communication Center von Emirates beschreibt) kann der Fluggast in der Business Class, natürlich per integrierten Touch-Screen, den Liegesitz in die gewünschte Position bringen. Der Bildschirm bietet, mit einer Bildschirmdiagonale von 17″, fast schon heimisches Unterhaltungsvergnügen. Alle Sitze sind Flursitze. Workaholics werden die integrierte Stromversorgung am Platz genauso zu schätzen wissen wie die große Tischfläche oder die beiden USB Anschlüsse.

Auch bei Boeings 777 Flugzeugen findet man bei Emirates die bequemen Liegesitze. Die Boeings wurden in den letzten Jahren allesamt auf den neueren, bequemeren Sitzstandard umgebaut. Weniger Beinfreiheit hat man, mit durchschnittlich 1,52m bei den Ausziehsitzen, in den Airbus Modellen A330 und A340. Aber auch hier erhält man selbstredend den gewohnt hohen Emirates Standard geboten. Hat man aber die Wahl sollte man unbedingt einen A380 Flug vorziehen! Sollte man sich doch einmal die Beine vertreten wollen, bietet sich die Lounge an Bord die ideale Destination an. Hier kann man entweder entspannt etwas lesen, aus dem reichhaltigen Getränkeangebot wählen oder aber etwas Networking betreiben.

Emirates Economy Class

Selbst die Economy Class der Emirates Airline ist etwas ganz Besonderes. Hier schreibt sich das Unternehmen Komfort und Luxus noch größer auf seine Fahne als es dies ohnehin schon tut. Wer mit der Economy Class der Emirates Airline fliegt, für den bedeutet das, einen entspannten Flug vor sich zu haben. Zum Beispiel: Jeder einzelne der zehn Sitze einer Reihe ist nicht nur bequem und kinderleicht zu verstellen, Emirates Airline sorgt zudem durch ergonomische Schalensitze mit individuell verstellbaren Fußstützen für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines jeden einzelnen Fluggastes.

Vielfliegerprogramm Emirates Skywards

Emirates Airlines bietet Vielfliegern ein Meilenbonusprogramm, genannt Skywards, an. Mit Skywards lassen sich bei jedem Flug mit Emirates sogenannte Status- und Bonusmeilen sammeln. Die Bonusmeilen kann man anschließend gegen Freiflüge (oder Teile davon), oder gegen kostenlose Klassenupgrades (von Econom Class auf Business Class, oder Business Class auf First Class) einlösen. Mit den Statusmeilen besstimmen Sie den Status Ihrer Skywards-Mitgliedschaft. Je nach Status, gibt es dafür am Flughafen und an Board eines Emirates Fluges verschiedene Vergünstigungen und Annehmlichkeiten.

Für Vielflieger, aber auch für Touristen, die regelmäßig verreisen, zahlt sich eine Mitgliedschaft in jedem Falle aus, zumal Ihnen dadurch keinerlei Kosten entstehen. DIe Mitgliedschaft zum Emirates Skywards Programm können Sie online beantragen. Sie erhalten zunächst eine provisorische Papierkarte, bis Sie nach der ersten Buchung die „echt“ Plastikkarte erhalten.

Auch interessant